blog.philippbrun.ch

«Aus Überzeugung liberal.»

Buchpreisbindung: Gesetzliche Gewinn-Garantie auf Kosten der Leser

Komitee Nein zur Buchpreisbindung

Luzerner Komitee gegen die Buchpreisbindung

In seinem Leserbrief verspricht sich Nationalrat Louis Schelbert von der Wiedereinführung der Buchpreisbindung, dass dem (Buch-)Lädelisterben Einhalt geboten und die kulturelle Vielfalt erhalten werden könne. Er folgt damit der Argumentation der Bücherlobby. Doch diese verspricht das Blaue vom Himmel, denn mit dem Gesetz wird genau das Gegenteil bewirkt: Die Wettbewerbsfähigkeit der klassischen Buchläden wird mit einem engen Preiskorsett – es wären nur 5 Prozent Rabatt auf den festen Verkaufspreis erlaubt – stark eingeschränkt. Gleichzeitig erhöht man den Druck auf die Läden, indem indirekt Konkurrenzprodukte gefördert werden.

Das Gesetz ist unausgereift, was sich daran zeigt, dass es dem aktuellen Wandel im Buchmarkt in keinster Weise Rechnung trägt. Die elektronischen Bücher sind vom Gesetz ausgenommen. Ausserdem ist umstritten, ob die fixen Preise auch für den privaten Bücherkauf im Ausland übers Internet gelten. Die freie Preisbildung gibt den Händlern einen Spielraum, um sich im veränderten Markt behaupten zu können. Günstige Bücher und der Verkauf über leicht zugängliche Kanäle wie dem Internet, aber auch den Supermärkten und Kiosken, sind zudem beste Leseförderung und der kulturellen Vielfalt sicher nicht abträglich. Die Buchpreisbindung hingegen führt dazu, dass die Preisunterschiede zu den E-Books und dem Onlinehandel künstlich vergrössert werden, was den Trend hin zu digitalen Angeboten beschleunigt und kleine Buchläden umso mehr bedrohen wird.

Die Buchpreisbindung taugt nicht zur Kulturförderung, da nicht geregelt ist, in welchem Umfang Autoren und Handel von den höheren Preisen profitieren sollen. Sie ist lediglich eine gesetzliche Gewinn-Garantie für die mehrheitlich ausländischen Verlage, auf Kosten der Leserinnen und Leser sowie der kleinen Buchläden.

Tags: , , , , , ,


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>